Mittwoch, 31. März 2021

Skitourentage Wergenstein

Aufstieg zum Bruschghorn

Mit dem SAC Rhein verbrachten wir fünf erlebnisreiche Skitourentage am Schamserberg. Ausgangspunkt war das gemütliche Hotel Capricorns in Wergenstein, das mit 13 Gault-Millau-Punkten auch in kulinarischer Hinsicht überzeugt.


Samstag, 27.03.2021: Piz Tarantschun 

Am Anreisetag regnete es am Vormittag noch leicht. Wir bezogen deshalb zuerst unsere Zimmer im gemütlichen Hotel Capricorns und begannen die Skitour um 11 Uhr bei nebligen Bedingungen. Im Gipfelbereich lockerte die Bewölkung auf, doch bei der Abfahrt tauchten wir wieder in den Nebel ein und mussten in kontrolliertem Tempo der Aufstiegsspur folgen.

Unter dem Piz Tarantschun

Abfahrt in den Nebel

Tourendaten Samstag: Piz Tarantschun (ab Wergenstein)
Gipfelhöhe Piz Tarantschun: 2769 m.ü.M.
Strecke 15.0 km
Aufstieg und Abfahrt 1300 Hm
Zeit unterwegs 6 Std., davon in Bewegung 3 Std. 50 Min.
Onlinekarte Swisstopo

GPS-Track:


Sonntag, 28.03.2021: Parpeinahorn

Beliebte Skitour ab Mathon. Bei warmen Temperaturen und angesulztem Schnee war die Abfahrt ein grosser Genuss.

Kaiserwetter am Parpeinahorn

Abfahrt im Frühlingssulz


Sulzschnee lässt das Skifahrerherz höher schlagen


Tourendaten Sonntag: Parpeinahorn (ab Mathon)
Gipfelhöhe Parpeinahorn 2602 m.ü.M.
Strecke 10.1 km
Aufstieg und Abfahrt 1055 Hm
Zeit unterwegs 4 Std. 45 Min, davon in Bewegung 2 Std. 50 Min.
Siehe auch: Tourenbericht 2016

GPS-Track:


Montag, 29.03.2021: Bruschghorn

Lange Skitour zum höchsten Gipfel in der Region, dem Bruschghorn. Die Tour, obwohl nicht so oft begangen wie der benachbarte Piz Beverin, ist landschaftlich beeindruckend. Wir wählten die Abfahrt zum Schönboda mit Wiederaufstieg zum Carnusapass.

Langer Anstieg

Querung unterhalb des Piz Tuf

Am Gipfelhang des Bruschghorn



Genussreiche Zwischenabfahrt zum Schönboda

Tourendaten Montag: Bruschghorn (ab Wergenstein)
Gipfelhöhe Bruschghorn 3054 m.ü.M.
Strecke 19.4 km
Aufstieg und Abfahrt 1800 Hm
Zeit unterwegs 7 Std. 45 Min, davon in Bewegung 5 Std. 15 Min.
Onlinekarte Swisstopo

GPS-Track:


Dienstag, 30.03.2021: Piz Beverin

Markanter Aussichtsberg mit beeindruckendem Panorama. Der Aufstieg führt über den teilweise schmalen Südostgrat (Beverin Pintg). Am Ende des Grats befindet sich ein kleiner Felsabbruch, über den auf einer rund 6 m hohen Leiter abgestiegen wird. Danach folgt der Gipfelhang. Wir fuhren von der Leiter über die steile Ostflanke hinab zur Alp digl Oberst.

Zustieg im Val da Larisch

Sorgt für Abwechslung: die Leiter am oberen Ende des Südostgrats


Steinmann auf dem Piz Beverin

Abfahrt in die steile Ostflanke

Über die weiten Hänge zurück nach Dumagns

Tourendaten Dienstag: Piz Beverin (ab Wergenstein)
Gipfelhöhe Piz Beverin 2997 m.ü.M.
Strecke 14.0 km
Aufstieg und Abfahrt 1500 Hm
Zeit unterwegs 6 Std. 25 Min, davon in Bewegung 4 Std.
Onlinekarte Swisstopo

GPS-Track:


Mittwoch, 31.03.2021: Zwölfihorn

Ausklang der Tourentage mit einer leichten Skitour ab Lohn. In den Hängen direkt beim Dorf hatte es kaum noch Schnee, doch 60 Hm weiter oben war die Schneedecke wieder geschlossen. Nach der Tour empfiehlt sich ein Rundgang durch das kleine Bergdorf Lohn.

Liebliche Landschaft oberhalb von Lohn

Beim Nebengipfel des Zwölfihorn

Genussvolle Abfahrt

Lohn: sehenswertes Dorf am Schamserberg

Tourendaten Dienstag: Zwölfihorn (ab Lohn)
Gipfelhöhe Zwölfihorn 2292 m.ü.M. (wir wichen auf den Nebengipfel 2225 aus)
Strecke 5.2 km
Aufstieg und Abfahrt 630 Hm
Zeit unterwegs 2 Std. 55 Min, davon in Bewegung 1 Std. 40 Min.
Siehe auch: Variante ab Mathon (2014)

GPS-Track:




Sonntag, 28. Februar 2021

Skitour Riedchopf und Rotspitz


Diese landschaftlich schöne Rundtour bei St. Antönien ist sehr beliebt, und das mit Recht. Erstes Ziel ist die Riedchopf-Furgga. Wer möchte, kann zu Fuss über den Grat den Gipfel besteigen. Die  anschliessende steile Abfahrt durch die Rinne ins Tälli erfordert sichere Verhältnisse. Nach einem kurzen Gegenanstieg erreicht man den Rotspitz, der die Tourengänger mit einem prächtigen Panorama belohnt. Die Abfahrt nach Partnun ist skifahrerisch sehr lohnend. Von Partnun geht es auf oder neben dem Winterwanderweg zurück zum Ausgangspunkt.

Bei Engi, in der Bildmitte hinten das Alpeltitälli

Im Alpeltitälli, links die Gleitschneerutsche der letzten Tage

Gargäller Joch (links), Übergangsmöglichkeit nach Österreich

Gipfelgrat von der Riedchopf-Furgga zum Riedchopf

Steilstufe von der Riedchopf-Furgga ins Tälli

Aufstieg zum Rotspitz

Ausblick vom Rotspitz Richtung Gargellen,
ins Vergaldnertal und Valzifenz

Abfahrt im Tälli nach Partnun




Im Tälli, oben die Riedchopf-Furgga

Partnun mit Schijenflue

Tourendaten:
Gipfelhöhe Riedchopf-Vorgipfel 2'520 m.ü.M. (Gipfel 2552)
Gipfelhöhe Rotspitz 2517 m.ü.M.
Strecke 15.0 km, Auf- und Abstieg 1250 Hm
Zeit unterwegs 5 Std. 35 Min, davon in Bewegung 3 Std. 30 Min.
Route: St. Antönien-Lizirüti - Engi - Alpeltitälli - Riedchopf-Furgga - Tälli - Rotspitz - Tälli - Balmenlaub - Partnun - Lizirüti

Hyperlinks:
Onlinekarte Swisstopo
Webcam Partnun (mit Informationen zu Wegsperrungen)

GPS-Track:

Sonntag, 14. Februar 2021

Skitour auf den Cunggel


Wer liebliche und abwechslungsreiche Winterlandschaften liebt, wird am sonnenverwöhnten Cunggel seine Freude haben. Der eher unspektakuläre Wiesengipfel ist von Peist aus leicht erreichbar. 

Die Skitour beginnt direkt im Dorf. Bei Anreise mit der Rhätischen Bahn, was wegen der wenigen Parkmöglichkeiten in Peist keine schlechte Idee ist, startet man schon 100 Hm tiefer beim Bahnhof. Nach den offenen Wiesen beim Dorf erreicht man bald den Wald, den man in direkter Linie durchquert bis zur Lichtung von Zerfalta. Von dort geht es weiter über Zalüenja zur Hochebene bei Muschgel. Ein Schlussspurt von 200 Hm führt danach wieder steiler hinauf zum Gipfel.

Bei der Abfahrt empfiehlt es sich, von Muschgel in Richtung Artschällas zu halten bis zum Winterwanderweg. Diesem folgt man nach Zerfalta und fährt danach wieder der Aufstiegsspur entlang zurück. Wer keine Waldabfahrten mag, kann alternativ auch auf dem Winterwanderweg durch den Bawald hinunter nach Peist kurven.

Von Peist zum Erlenboden

Strahlender Sonnenschein und Glitzerschnee

In der Hochebene, Blick zum Mattjisch Horn

Gipfel in Sicht

Auf dem Cunggel

Abfahrt nach Artschällas




Ausblick zum Weisshorn und nach Tschiertschen


Tourendaten:
Gipfelhöhe Cunggel 2413 m.ü.M.
Strecke 11 km, Auf- und Abstieg 1090 Hm
Zeit unterwegs 5 Std., davon in Bewegung 2 Std. 55 Min.
Route: Peist - Zerfalta - Zalüenja - Muschgel - Cunggel - Artschällas - Zerfalta - Peist


GPS-Track:

Mittwoch, 20. Januar 2021

Skitour auf den Tguma

 


Der Tguma ist ein leicht erreichbarer Skigipfel mit weit offenen Hängen am sonnenverwöhnten Heinzenberggrat. Er liegt zwischen den kleinen Skigebieten von Sarn und Tschappina oberhalb von Thusis. Wir wählten den Aufstieg ab Flerden. 

Alternativ, ausreichend Schnee vorausgesetzt, könnte man schon im tiefergelegenen Masein starten. Wer es bequemer mag, beginnt die Skitour im höhergelegenen Oberurmein oder direkt aus einem der beiden Skigebiete.

Im Aufstieg bei Badungs

Blick zurück ins Domleschg

Bei Salegnas, im Hintergrund der Piz Beverin

Der Tguma am Heinzenberggrat mit seinen weit offenen Skihängen

Gipfelkreuz des Tguma, Blick über das Safiental zum
Güner Horn, Piz Signina, Piz Fess und Oberhorn

Mächtige Nachbarn im Süden: Piz Beverin und Bruschghorn

Abfahrt im stiebenden Pulverschnee

Perfekte Bedingungen für schöne Schwünge

Zurück bei der Kirche von Flerden

Tourendaten:
Gipfelhöhe Tguma 2163 m.ü.M.
Strecke 9.6 km, Auf- und Abstieg 910 Hm
Zeit unterwegs 3 Std. 40 Min, davon in Bewegung 2 Std. 20 Min.
Route: Flerden (Kirche) - Badungs - Sanestris - Tguma (Achtung Wildruhezone: im Waldstück zwischen Flerden und Badungs darf der Weg nicht verlassen werden)

Im gleichen Gebiet: Winterwanderung am Heinzenberg

GPS-Track:

Freitag, 1. Januar 2021

Winterwanderung Filisur - Schönenboden

 

Gemütliche Winterwanderung vom Bahnhof Filisur die Sonnenhänge und durch Wälder zur Burgruine Greifenstein. Der Abstieg von der Ruine erfolgt über eine geänderte Streckenführung, wobei man in südlicher Richtung die Bahnlinie der RhB quert und nach dem Elektrizitätswerk dem liebevoll gestalteten Lichterweg zurück nach Filisur folgt.


Aufstieg über Davos Craistas zum Schönenboden

Burgruine Greifenstein

Geänderte Streckenführung:
von Greifenstein via Elektrizitätswerk nach Filisur

Filisurer Lichterweg
(vom 29.11.2020 - 10.01.2021 nachts beleuchtet)

Beim Viadukt Val Nava

Tourendaten:
Höchster Punkt: Buél 1257 m.ü.M.
Strecke 6.2 km
Auf- und Abstieg 240 Hm
Zeit unterwegs 3 Std., davon in Bewegung 2 Std. 05 Min.


Hyperlinks:
SchweizMobil: Schönenboden-Weg Winterwanderung Nr. 216
Ferienregion Bergün Filisur

GPS-Track: