Sonntag, 28. Februar 2021

Skitour Riedchopf und Rotspitz


Diese landschaftlich schöne Rundtour bei St. Antönien ist sehr beliebt, und das mit Recht. Erstes Ziel ist die Riedchopf-Furgga. Wer möchte, kann zu Fuss über den Grat den Gipfel besteigen. Die  anschliessende steile Abfahrt durch die Rinne ins Tälli erfordert sichere Verhältnisse. Nach einem kurzen Gegenanstieg erreicht man den Rotspitz, der die Tourengänger mit einem prächtigen Panorama belohnt. Die Abfahrt nach Partnun ist skifahrerisch sehr lohnend. Von Partnun geht es auf oder neben dem Winterwanderweg zurück zum Ausgangspunkt.

Bei Engi, in der Bildmitte hinten das Alpeltitälli

Im Alpeltitälli, links die Gleitschneerutsche der letzten Tage

Gargäller Joch (links), Übergangsmöglichkeit nach Österreich

Gipfelgrat von der Riedchopf-Furgga zum Riedchopf

Steilstufe von der Riedchopf-Furgga ins Tälli

Aufstieg zum Rotspitz

Ausblick vom Rotspitz Richtung Gargellen,
ins Vergaldnertal und Valzifenz

Abfahrt im Tälli nach Partnun




Im Tälli, oben die Riedchopf-Furgga

Partnun mit Schijenflue

Tourendaten:
Gipfelhöhe Riedchopf-Vorgipfel 2'520 m.ü.M. (Gipfel 2552)
Gipfelhöhe Rotspitz 2517 m.ü.M.
Strecke 15.0 km, Auf- und Abstieg 1250 Hm
Zeit unterwegs 5 Std. 35 Min, davon in Bewegung 3 Std. 30 Min.
Route: St. Antönien-Lizirüti - Engi - Alpeltitälli - Riedchopf-Furgga - Tälli - Rotspitz - Tälli - Balmenlaub - Partnun - Lizirüti

Hyperlinks:
Onlinekarte Swisstopo
Webcam Partnun (mit Informationen zu Wegsperrungen)

GPS-Track:

Sonntag, 14. Februar 2021

Skitour auf den Cunggel


Wer liebliche und abwechslungsreiche Winterlandschaften liebt, wird am sonnenverwöhnten Cunggel seine Freude haben. Der eher unspektakuläre Wiesengipfel ist von Peist aus leicht erreichbar. 

Die Skitour beginnt direkt im Dorf. Bei Anreise mit der Rhätischen Bahn, was wegen der wenigen Parkmöglichkeiten in Peist keine schlechte Idee ist, startet man schon 100 Hm tiefer beim Bahnhof. Nach den offenen Wiesen beim Dorf erreicht man bald den Wald, den man in direkter Linie durchquert bis zur Lichtung von Zerfalta. Von dort geht es weiter über Zalüenja zur Hochebene bei Muschgel. Ein Schlussspurt von 200 Hm führt danach wieder steiler hinauf zum Gipfel.

Bei der Abfahrt empfiehlt es sich, von Muschgel in Richtung Artschällas zu halten bis zum Winterwanderweg. Diesem folgt man nach Zerfalta und fährt danach wieder der Aufstiegsspur entlang zurück. Wer keine Waldabfahrten mag, kann alternativ auch auf dem Winterwanderweg durch den Bawald hinunter nach Peist kurven.

Von Peist zum Erlenboden

Strahlender Sonnenschein und Glitzerschnee

In der Hochebene, Blick zum Mattjisch Horn

Gipfel in Sicht

Auf dem Cunggel

Abfahrt nach Artschällas




Ausblick zum Weisshorn und nach Tschiertschen


Tourendaten:
Gipfelhöhe Cunggel 2413 m.ü.M.
Strecke 11 km, Auf- und Abstieg 1090 Hm
Zeit unterwegs 5 Std., davon in Bewegung 2 Std. 55 Min.
Route: Peist - Zerfalta - Zalüenja - Muschgel - Cunggel - Artschällas - Zerfalta - Peist


GPS-Track:

Mittwoch, 20. Januar 2021

Skitour auf den Tguma

 


Der Tguma ist ein leicht erreichbarer Skigipfel mit weit offenen Hängen am sonnenverwöhnten Heinzenberggrat. Er liegt zwischen den kleinen Skigebieten von Sarn und Tschappina oberhalb von Thusis. Wir wählten den Aufstieg ab Flerden. 

Alternativ, ausreichend Schnee vorausgesetzt, könnte man schon im tiefergelegenen Masein starten. Wer es bequemer mag, beginnt die Skitour im höhergelegenen Oberurmein oder direkt aus einem der beiden Skigebiete.

Im Aufstieg bei Badungs

Blick zurück ins Domleschg

Bei Salegnas, im Hintergrund der Piz Beverin

Der Tguma am Heinzenberggrat mit seinen weit offenen Skihängen

Gipfelkreuz des Tguma, Blick über das Safiental zum
Güner Horn, Piz Signina, Piz Fess und Oberhorn

Mächtige Nachbarn im Süden: Piz Beverin und Bruschghorn

Abfahrt im stiebenden Pulverschnee

Perfekte Bedingungen für schöne Schwünge

Zurück bei der Kirche von Flerden

Tourendaten:
Gipfelhöhe Tguma 2163 m.ü.M.
Strecke 9.6 km, Auf- und Abstieg 910 Hm
Zeit unterwegs 3 Std. 40 Min, davon in Bewegung 2 Std. 20 Min.
Route: Flerden (Kirche) - Badungs - Sanestris - Tguma (Achtung Wildruhezone: im Waldstück zwischen Flerden und Badungs darf der Weg nicht verlassen werden)

Im gleichen Gebiet: Winterwanderung am Heinzenberg

GPS-Track:

Freitag, 1. Januar 2021

Winterwanderung Filisur - Schönenboden

 

Gemütliche Winterwanderung vom Bahnhof Filisur die Sonnenhänge und durch Wälder zur Burgruine Greifenstein. Der Abstieg von der Ruine erfolgt über eine geänderte Streckenführung, wobei man in südlicher Richtung die Bahnlinie der RhB quert und nach dem Elektrizitätswerk dem liebevoll gestalteten Lichterweg zurück nach Filisur folgt.


Aufstieg über Davos Craistas zum Schönenboden

Burgruine Greifenstein

Geänderte Streckenführung:
von Greifenstein via Elektrizitätswerk nach Filisur

Filisurer Lichterweg
(vom 29.11.2020 - 10.01.2021 nachts beleuchtet)

Beim Viadukt Val Nava

Tourendaten:
Höchster Punkt: Buél 1257 m.ü.M.
Strecke 6.2 km
Auf- und Abstieg 240 Hm
Zeit unterwegs 3 Std., davon in Bewegung 2 Std. 05 Min.


Hyperlinks:
SchweizMobil: Schönenboden-Weg Winterwanderung Nr. 216
Ferienregion Bergün Filisur

GPS-Track:

Samstag, 7. November 2020

Rundwanderung Schönenboden


Diese herbstliche Panoramawanderung führte uns vom Schönenbodensee bei Wildhaus auf wenig frequentierten Wegen zuerst hinauf in die Weiden und Flachmoore bei Oberhag und Müselen, dann zum Summerigchopf und hinunter zur Summerigweid. Anstatt von dort den direkten Weg zurück zu nehmen, entschieden wir uns für eine ausgedehnte Runde abwärts über Chüeweid und Oberwies Richtung Rheintal, bis wir auf den Rheintaler Höhenweg stiessen. Diesem folgten wir bergaufwärts zurück zum Ausgangspunkt.

Start beim Schönenbodensee bei Wildhaus

Beim Oberhägli

Blick nach Wildhaus und zu den Churfirsten

Hoch über dem Oberhag thront der Gulmen

Herbstliche Wiesen beim Flachmoor Müselen

Feuerstelle Müselen

Ausblick von Müselen Richtung Alviergruppe



Gemütliche Sitzbänke beim Summerigchopf

Blick ins Rheintal

Auf dem Rheintaler Höhenweg durch den Hinderwald

Aufstieg nach Schönenboden


Tourendaten:
Höchster Punkt: Müselen 1331 m.ü.M.
Strecke 13.7 km
Auf- und Abstieg 580 Hm
Zeit unterwegs 4 Std. 40 Min, davon in Bewegung 3 Std. 35 Min.
Route: Schönenboden - Oberhag - Müselen - Summerigchopf - Oberwis - Hinderwald - Letzi - Schönenboden


GPS-Track:

Sonntag, 18. Oktober 2020

Wanderung rund ums Ellhorn

 


Die kurze, aber abwechslungsreiche Rundwanderung ums Ellhorn bietet spannende Ausblicke ins Rheintal. Die Wanderung führt vom Ortsteil Mäls bei Balzers in Liechtenstein zuerst sanft auf Forststrassen hinauf ins romantische Elltal. Nach der Landesgrenze zur Schweiz, beim Ende der lieblichen Wiese, fällt das Gelände steil zum Rhein ab, und ein schmaler Pfad führt durch das Mozentobel hinunter zum Rhein und von dort in leichtem Auf und Ab zur 2018 sanierten Blockrampe am Rhein. Die daneben gelegene Kiesbank eignet sich perfekt für ein gemütliches Picknick mit Aussicht auf den tosenden Fluss.

Start bei Balzers im Ortsteil Mäls

Aufstieg durchs romantische Elltal

Herbstzeitlose

Durchs Mozentobel steil hinunter zum Rhein

Ein umgestürzter Baum versperrt den Weg

Pilze am abgesägten Baumstamm

Wunderschöne Picknickstelle bei der Blockrampe im Rhein beim Ellhorn



Kapelle Maria Hilf in Balzers


Tourendaten:
Strecke 7.2 km, Auf- und Abstieg 240 Hm, höchster Punkt: 669 m.ü.M.
Zeit unterwegs 3 Std. 40 Min., davon in Bewegung 2 Std. 10 Min.

Hyperlink:
Wegbeschreibung Ellhorn bei SchweizMobil
In der Nähe: Regitzer Spitz

GPS-Track: