Sonntag, 22. April 2018

Rundwanderung Sevelerberg - Wartau

In den Fels gewaschenes Bachbett
Es empfiehlt sich, den Fotoapparat auf diese landschaftlich lohnende Rundwanderung mitzunehmen. Das ungewöhnlich warme, strahlend schöne Frühlingswetter inspirierte uns zu dieser Tour. Als Start- und Schlussetappe wählten wir den wildromantischen Schluchtenweg bei Sevelen, erweiterten mit dem Aufstieg zum Kurhaus Alvier die Strecke aber zu einer Tagestour.

Wasserfall bei Glat

Rauschender Bach

Steilkurve im Bachbett

Lieblicher Schluchtenweg

Am Stauwehr

Wanderweg am Sevelerberg

Kontrast: oben weiss und unten grün
Im Weiler Grund verliessen wir den Schluchtenweg und zweigten ab in Richtung Stoggen / Crestalta. Der Weg führte zuerst angenehm durch Wald und Lichtungen, schliesslich recht steil hinauf nach Crestalta, wo wir das herrliche Panorama bestaunten.

Blick über den Sevelerberg ins Rheintal

Panorama von Crestalta: Liechtensteiner Berge, Falknis 

Kurhaus Hotel Alvier, im Hintergrund der Gonzen
Nach diesemAufstieg gelangten wir auf die Route des Rheintaler Höhenwegs und folgten dieser bis zum Malanser Holz, knapp unterhalb der Seilbahnstation beim Kurhaus Alvier,  wo wir im uns auf der Terrasse des Restaurants Maiensäss ein gutes Mittagessen gönnten.

St. Luzisteig, Regitzerspitz und Rhein

Burgruine Wartau
Der Rückweg führte uns von Lafadarsch den Fussweg hinunter nach Malans und Gretschins. Wir verzichteten diesmal auf den Besuch der Burgruine Wartau, die wir schon mehrfach besucht hatten, und wanderten durchs Gretschinser Riet und das eindrückliche Geissbergtobel zurück zum Ausgangspunkt in Sevelen.

Gretschinser Riet

Gesicherter Pfad durchs Geissbergtobel

Tourendaten:
Höhe Malanserholz / Maiensäss 960 m.ü.M.
Auf- und Abstieg ab Sevelen 800 Hm, Strecke 15.8 km
Zeit unterwegs 6 Std. 55 Min., davon in Bewegung 4 Std. 40 Min.

Hyperlinks:
Onlinekarte Swisstopo
Beschreibung Schluchtenweg Sevelen
Schluchtenweg auf GPS-Tracks.com


GPS-Track:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen