Samstag, 8. Dezember 2012

Skitour auf den Fänerenspitz

Im Hochwinter bietet sich der Fänerenspitz als ideale Skitour an, wenn in steileren Lagen Lawinengefahr herrscht oder wenn das Wetter zu unsicher ist. Die Tour ist kurz und leicht und deshalb auch für Anfänger geeignet.

Start bei der Kirche in Eggerstanden
Vom Parkplatz bei der Kirche in Eggerstanden bei Appenzell geht es ziemlich gradlinig dem Gipfel entgegen. Wir starteten unsere erste Skitour der Saison nachmittags bei starker Bewölkung, aber herrlichem Pulverschnee.

Materialtest im Pulverschnee
Während sich grosse Teile der Strecke tief verschneit präsentierten, war der Schnee im oberen Bereich stellenweise verblasen, und Grasbüschel ragten hervor.
Fänerenspitz bei Wind und Wetter

Als wir den Fänerenspitz (1506 m) erreicht hatten, nebelte es uns völlig ein. Schade, denn die Aussicht von diesem Voralpengipfel wäre eigentlich sehr schön.
Heute keine Aussicht beim Gipfelkreuz
Abfahrt im Nebel
Nach einem Schluck Tee hatten wir genug vom eisigen Wind und schnallten die Skis an. Der Nebel machte die Abfahrt zum schwierigen Unterfangen. Zum Glück ist das Gelände bei der Fäneren nicht heikel. Das GPS lotste uns zuverlässig auf den rechten Weg. Während wir anfänglich noch langsam fahren mussten, um den Grasbüscheln auszuweichen, genossen wir im unteren Teil bei besserer Sicht den stiebenden Schnee.

Als Supplement die Stoss-Abfahrt
Da genug Schnee bis in die Niederungen lag, nutzten wir auf dem Heimweg die Gelegenheit und fuhren auch noch die Schlittel- und Skipiste vom Stoss bis nach Altstätten ab.

Tourendaten:
Gipfelhöhe Fähnerenspitz 1506 m
Aufstieg 614 m (1 Std. 15 Min.)
Onlinekarte Swisstopo

Keine Kommentare:

Kommentar posten