Sonntag, 16. Dezember 2012

Skitour zum Hochälpelekopf

Sonntag und Huddelwetter? Das kann doch einen Tourenskifahrer nicht abschrecken. Da es uns in höheren Lagen zu ungemütlich erschien, wählten wir wieder eine bewährte Voralpen-Schlechtwettertour, den Hochälpelekopf beim Bödele.

Vom Bödele Richtung Lustenauer Hütte
Wir hatten die Hochälpele-Tour bereits vor einem Jahr gemacht, wählten diesmal aber eine andere Variante. Unser Ausgangspunkt heute war der Parkplatz Weisstanne beim Hochälpele-Skilift. Hier erwartete uns leichter Regen. Wir zogen die Kapuzen über und folgten mehr oder weniger dem Winterwanderweg in Richtung Lustenauer Hütte. Zum Glück verwandelten sich die Regentropfen allmählich in Schneeflocken.

Auf Waldwegen durch den nassen Schnee

Als wir die Skipiste nach Schwarzenberg erreicht hatten, fuhren wir auf ihr ein Stück weit ab. Eigentlich wollten wir ganz hinunter fahren, doch unterhalb der Schneefallgrenze wurden wir sofort patschnass. Der Schnee war schwer und faul. Also klebten wir die Felle auf und stiegen zum Hochälpelekopf auf.
Ausblick vom Hochälpelekopf, die Sonne drückt durch

Die Sonne bricht durch bei der Hochälpelehütte
Auf dem Gipfel zeigte sich kurz die Sonne zwischen den Wolken. Wir eilten in die warme Gaststube der Hochälpelehütte, wo wir die Jacken trockneten und zu Mittag assen. Danach carvten wir frisch gestärkt die Skipiste hinunter zurück zum Parkplatz Weisstanne.
Die Hochälpelehütte mit Schneehut

Tourendaten:
Gipfelhöhe 1464 m
Aufsteig inkl. Zwischenabfahrt ca. 2 1/4 Std.

Keine Kommentare:

Kommentar posten