Mittwoch, 6. August 2014

Via Alpina: Rossa - Alpe Cava

Wir verliessen Rossa um 7.40 Uhr und wanderten dem Bach entlang talauswärts, teils über Wiesenwege, hinunter nach Selma. Das Calancatal ist sehr eng und steil. Uns gefielen die vielen liebevoll renovierten kleinen Häuser und Maiensässe.

Cauco im Calancatal
In Selma stiegen wir in die kleine Seilbahn, die uns 366 Höhenmeter Aufstieg nach Landarenca ersparte. Da wir sowieso eine anstrengende und lange Etappe vor uns hatten, war uns diese Bequemlichkeit äusserst willkommen. Das kleine Dorf liegt auf einer schönen Bergterrasse hoch über dem Talgrund. Die Sonne meinte es heute gut mit uns und heizte tüchtig ein.

Die Hochterrasse von Landarenca

Zauberhafter Wald
Wir gelangten über Wiesen steil hinauf in ein Wäldchen, querten dann bei der Alp Boliv weit hinüber  nach Nordwesten und erreichten eine wunderschöne Hochebene mit Bach, wo eine Familie mit Kinder ihr Spielparadies gefunden hatte. Nach einem weiteren Aufschwung erreichten wir das Val des Galbines und machten auf einem gemütlichen Felsblock Mittagspause.

Kaskaden: Rià des Bösc di Piov

Im Val de Galbines
Auf der rechten Seite des Baches kämpften wir uns durch ein Couloir hinauf durch den losen Felsschutt. Die Felswand neben uns war stellenweise überhängend. Keuchend erreichten wir die Bocchetta di Pianca Geneura, den Übergang vom Calancatal ins Tessin.

Bocchetta di Pianca Geneura

Knieschonender Abstieg: Rutschen auf dem Altschneefeld
Beim Abstieg hatten wir die Wahl: Entweder ein langes Schneefeld hinunterrutschen oder durch Felsschutt mühsam absteigen. Meine Frau stieg ab, ich rutschte lieber, das war schneller und machte Spass. Unten querten wir zur Alpe d'Örz, wo wir auf eine nette Familie aus Biasca trafen, die uns ein Stück des Weges begleitete.

Blick zurück von der Alpe della Motta zur Bocchetta di Pianca Geneura
Über die Alpe della Motta, von wo wir einen schönen Blick zurück zur Pianca Geneura mit dem Schneefeld hatten, ging es nochmals wacker aufwärts zum Passo del Mauro auf 2393 m.ü.M. Der Blick hinunter zur Alpe Cava, unserem Tagesziel, liess uns aufstöhnen. Es ging nochmals steil über Schuttfelder abwärts. Wir waren inzwischen müde, mussten aber nochmals konzentriert gehen, um nicht noch den Fuss zu vertreten. Eine Stunde später erreichten wir die Alpe Cava mit den schönen kleinen Seen.

Steiniger Abstieg vom Passo del Mauro zur Alpe Cava

Gämswurz
In der Capanna Cava UTOE wurden wir von der Hüttenwart-Familie und den anderen Gästen freundlich empfangen. Am Abend wanderten die meisten der Besucher talwärts, und ausser uns blieb nur noch eine Frau als Hüttengast für die Nacht; somit hatten wir einen ganzen Schlafraum für uns allein.

Am Buglione-Gletscher, der am Torrone Alto lag, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts Eis abgebaut, mit einer Seilbahn zu Tal befördert und bis nach Mailand geliefert. Das war ein einträgliches Geschäft, bis kurze Zeit später die Erfindung des Kühlschranks alles zunichte machte.

Die Capanna Cava UTOE (2066 m.ü.M.)
Tourendaten:
Strecke 20.8 km
Aufstieg 1550 Hm, Abstieg 900 Hm
Zeit unterwegs 9 Std. 20 Min, davon in Bewegung 7 Std.

Hyperlinks:
nächste Etappe
zurück zur Übersicht

GPS-Track:

Keine Kommentare:

Kommentar posten