Sonntag, 26. Mai 2024

Min Weag: Gütle - Bödele


Langwieser Wegkreuz, Blick zum Bodensee

Wir reisten mit dem Bus in Gütle bei Dornbirn an, um unsere vierte Wanderung auf dem Vorarlberger Weitwanderweg "Min Weag" zu bewältigen. Die erste Hälfte der Etappe 29 hatten wir bereits am 7. Oktober 2023 absolviert, und nun wollten wir bei schönem Frühlingswetter die zweite Hälfte erwandern.

Es handelt sich bei diesem Abschnitt zumeist um einfache, leichte Wanderwege. Vom Gütle gelangt man vorerst grösstenteils über Asphaltstrassen über Eschenau zum prächtig gelegenen Aussichtsdorf Kehlegg, dann am Gasthaus Bad Kehlegg vorbei, wo schon im 15. und 16. Jahrhundert Gäste das damalige Heilbad aufsuchten, und weiter zur Alpwirtschaft Schwende. Nun geht es auf einem Pfad Richtung Ammenegg bis zum Wegkreuz bei Langwies. Über prächtige Wiesen gelangt man hinauf zum Fohramoos. Von dort ist es nicht mehr weit zum Bödele am Losenpass, wo wir im Hotel Marvia (ehem. Berghof Fetz) gemütlich ein spätes Mittagessen genossen und danach mit dem Bus wieder nach Hause fuhren.

Gasthaus mit Geschichte: Bad Kehlegg

Ortschaft Kehlegg mit den Bergen Staufen und Karren,
hinten rechts der verschneite Alpstein

Tageswanderung auf angenehmen Wegen

Kapelle hl. Maria am Schauner

Alpe Schwende mit Alpwirtschaft

Wurzelweg Richtung Ammenegg

Bodensee mit Rheinmündung

Hochmoor Fohramoos

Ferienhäuser beim Bödele

Der Bödelesee

Tourendaten:
Höchster Punkt: Seewarte 1155 m ü.M.
Strecke 10.4 km, Aufstieg 822 Hm, Abstieg 191 Hm
Gesamtzeit 3 Std. 30 Min., davon in Bewegung 2 Std. 45 Min.
Route: Gütle (bei Dornbirn) - Eschenau - Kehlegg - Schauner - Schwede - Rickatschwende - Fohramoos - Bödele

Hinweis:
Die Strasse Eschenau ist wegen Bauarbeiten voraussichtlich bis Mitte August 2024 für jeglichen Durchgang gesperrt, was beim Gütle leider noch nicht signalisiert wird. Es empfiehlt sich daher, vom Gütle auf den gut ausgeschilderten Wanderweg in nordöstlicher Richtung nach Kehlegg auszuweichen.

Hyperlink:
Übersichtsseite Min Weag

GPS-Track:

Sonntag, 17. März 2024

Skitourentage Juf - Bivio

 

Abfahrt vom Piz Surparé nach Bivio

Mit dem SAC Rhein verbrachten wir ein spannendes Skitourenwochenende zwischen dem Averstal und dem Surses in Graubünden. Die Tourentage waren geprägt von sonnigem Wetter bei verhältnismässig warmen Temperaturen und viel Schnee. Wegen der alpinen Überquerung reisten wir mit Zug und Bus an.


Freitag, 15. März 2024: Wengahorn bei Juf

Das einsame Bergdorf Juf, mit 2126 m ü.M. höchstgelegene ganzjährig bewohnte Siedlung der Schweiz, liegt zuhinterst im Avers-Tal am Ende der Strasse. Wir fuhren mit der Bahn bis Chur und von dort mit dem Postausto über Andeer nach Juf. Dort deponierten wir überschüssiges Gepäck in unserer Unterkunft, dem gemütlichen Gasthaus Alpenrose, und stärkten uns mit Kaffee und Kuchen.

Da am ersten Tag noch erhebliche Lawinengefahr herrschte, änderten wir unsere ursprünglichen Pläne und erkoren statt dem Juferhorn das weniger heikle Wengahorn zum Tagesziel. Diese leichte Eingehtour führt vom unteren Dorfrand ohne grosse Umschweife direkt hinauf zum Gipfel. Wir hatten Glück und fanden trotz der Wärme über weite Strecken noch Pulverschnee vor.

Anreise nach Juf mit öffentlichen Verkehrsmitteln - 
das Wengahorn, unser erstes Ziel, ist gut sichtbar im Hintergrund

Blick zurück nach Juf

Aufstieg

Auf dem Gipfel des Wengahorn

Abfahrt zurück nach Juf

Wieder in Juf, Blick zur Jufer Alpa

Unsere Abfahrtsspuren

Ankunft beim Gasthaus Alpenrose

Tourendaten Freitag: Wengahorn (ab Juf)
Gipfelhöhe Wengahorn: 2849 m ü.M.
Strecke 5.3 km
Aufstieg und Abfahrt 750 Hm
Zeit unterwegs 3 Std., davon in Bewegung 3 Std. 35 Min.

GPS-Track:


Samstag, 16. März 2024: Überquerung Juf - Piz Surparé - Bivio

Kurz vor 8 Uhr begannen wir mit dem Aufstieg von Juf zum Stallerberg, dem Übergang nach Bivio im Oberhalbstein (Surses). Grösstenteils in südlicher Hangexposition führte die Spur von dort zum Piz Surparé. Um 11:30 Uhr erreichten wir das Skidepot und gelangten von dort zu Fuss den kurzen Aufschwung hinauf zum Gipfel auf auf 3077 m ü.M., der für kurze Zeit in Wolken gehüllt war. 

Die Abfahrt im tiefen und temperaturbedingt sehr schweren Schnee war eine Herausforderung. Dafür war der Blick ins Tal überwältigend. Über Plang Tguils und Radons erreichten wir schliesslich unser Tagesziel Bivio. Beim Crap da Radons konnten wir von Ferne Steinböcke am Fels beobachten. Beim Caffè Roccabella kehrten wir ein, bevor wir unsere Zimmer im altehrwürdigen und sehr empfehlenswerten Hotel Post bezogen.

Aufstieg von Juf Richtung Stallerberg

Blick zurück nach Juf

Beim Stallerberg

Übergang ins Surses

Vom Skidepot zum Gipfel

Auf dem Piz Surparé

Phantastische Aussicht zum Julierpass



Abfahrt über Bleis Tguils nach Bivio

Tourendaten Samstag: Piz Surparé (Überquerung Juf - Bivio)
Gipfelhöhe Piz Surparé: 3078 m ü.M.
Strecke 12.2 km
Aufstieg 955 Hm, Abfahrt 1320 Hm
Zeit unterwegs 5 Std. 40 Min., davon in Bewegung 3 Std.
Piz Surparé auf Skitourenguru Aufstieg und Abfahrt

GPS-Track:



Sonntag, 17. März 2024: Piz Lagrev Pt. 3085

Aufgrund der erwarteten hohen Temperaturen entschieden wir uns für diese Tour mit nördlicher Exposition und hohem Ausgangspunkt. Zum Start bei der Alp Güglia am Julierpass gelangten wir mit dem Schneetourenbus, der uns um 7 Uhr direkt bei unserem Hotel Post abholte.

Da wir früh unterwegs waren, mussten wir zum grossen Teil selbst Spurarbeit leisten. Nach drei Stunden Aufstieg über Gianda Lagrev, Lej Lagrev erreichten wir schliesslich den Vadret Lagrev, über den es steil hinaufgeht zum Wintergipfel Pt. 3085 des Piz Lagrev. Auf diesem schönen Aussichtspunkt hat man einen prächtigen Ausblick ins Engadin samt Bernina und den Bergeller Bergen. Die Abfahrt zurück zur Alp Güglia war trotz zahlreicher Abfahrtsspuren sehr schön. 

Von der Alp Güglia gelangten wir mit dem Postauto zurück nach Bivio, wobei wir bei der Julier-Passhöhe noch einen ausgedehnten Zwischenhalt im Ospizio La Veduta einlegten.

Morgenstimmung am Julierpass

Bei Gianda Lagrev

Auf dem Lej Lagrev, vor uns der Aufstieg
über den steilen Vadret Lagrev

Piz Lagrev Pt. 3084

Ausblick ins Engadin

Steile Abfahrt über den Vadret Lagrev

Halo um die Sonne

Tourendaten Sonntag: Piz Lagrev (ab Alp Güglia am Julierpass)
Gipfelhöhe Piz Lagrev: 3085 m ü.M.
Strecke 8.7 km
Aufstieg und Abfahrt 885 Hm
Zeit unterwegs 4 Std. 45 Min., davon in Bewegung 2 Std. 40 Min.

GPS-Track:

Freitag, 16. Februar 2024

Skitourenwoche im Val Müstair

Aufstieg durch das Tal am Fuss von Il Jalet zum Piz Daint

Mit dem SAC Rhein verbrachten wir fünf erlebnisreiche Skitourentage im Val Müstair in Graubünden. Ausgangspunkt war das gemütliche Hotel Central in Valchava, das seine Gäste mit viel Gastfreundschaft, modernem Arvenholz-Charme und guter Küche verwöhnt. Freundliches Wetter und bester Schnee in den höheren Lagen prägten unsere Outdoor-Woche.


Montag, 12. Februar 2024: Munt Buffalora

Der Munt Buffalora liegt direkt am Rand des Nationalparks. Wenn man über den Ofenpass anreist, bietet sich diese leichte Skitour als Einstieg in die Tourenwoche an, denn sie beginnt direkt beim Gasthaus Buffalora an der Passstrasse. Die Route führt durch den Arvenwald hinauf in die weiten Gipfelhänge.

Start bei der Ofenpassstrasse

Munt Buffalora im Blick

Schöner Pulverschnee

   
Ziel erreicht


Ausblick vom Munt Buffalora

Pulverschneeabfahrt

Tourendaten Montag: Munt Buffalora (ab Gasthaus Buffalora am Ofenpass)
Gipfelhöhe Munt Buffalora: 2627 m ü.M.
Strecke 7.8 km
Aufstieg und Abfahrt 660 Hm
Zeit unterwegs 4 Std. 15 Min., davon in Bewegung 2 Std. 20 Min.
Onlinekarte Swisstopo
Munt Buffalora auf Skitourenguru

GPS-Track:


Dienstag, 13. Februar 2024: Piz Terza

Der frische Pulverschnee vom Sonntag drohte in den sonnigen Hängen des Piz Terza bald umgewandelt zu werden, deshalb wählten wir am Dienstag die Tour zum Piz Terza. Die Schneedecke reichte hinunter bis zum Ausgangspunkt Lü (1916 m ü.M.). Über den Alpweg erreichten wir die Alp Valmorain. Von dort ging es in freiem Gelände hinauf nach Valbella und in einem Bogen zum Gipfel des Piz Terza, von wo sich uns eine herrliche Aussicht bot. Es folgte eine  wunderschöne Abfahrt in herrlichem Pulverschnee.

Über das Waldsträsschen zur Alp Valmorain

Aufsteig zum Piz Terza

Gipfel erreicht

Ausblick zum Ortler

Pulverschnee macht glücklich

Viel Platz für Spuren

Tourendaten Dienstag: Piz Terza (ab Lü)
Gipfelhöhe Piz Terza: 2908 m ü.M.
Strecke 11.8 km
Aufstieg und Abfahrt 995 Hm
Zeit unterwegs 5 Std. 50 Min., davon in Bewegung 3 Std. 20 Min.
Onlinekarte Swisstopo
Piz Terza auf Skitourenguru

GPS-Track:


Mittwoch, 14. Februar 2024: Piz Chazforà

Der Piz Chazforà ist ein unscheinbarer Gipfel, der zwischen Piz Dora und Piz Turettas gelegen ist. Die schattigen Nordosthänge versprachen wieder besten Pulverschnee. Vom Dorf Fuldera stiegen wir durch den Wald auf und gelangten bei der Alp Sadra wieder freies Gelände. Über den Lai da Chazforà erreichten wir schon bald den Gipfel. Die Pulverschneeabfahrt entlang der Aufstiegsroute zauberte auch diesmal wieder ein Lächeln auf unsere Gesichter.

Aufstieg im Wald bei Fuldera

Unscheinbarer Gipfel: Piz Chazforà

Piz Turettas, der Nachbargipfel

Ausblick über das Val Mora nach Süden

Traumhafte Abfahrt nach Fuldera

Unsere Unterkunft: Hotel Central in Valchava

Tourendaten Dienstag: Piz Chazforà (ab Fuldera)
Gipfelhöhe Piz Chazforà: 2783 m ü.M.
Strecke 12.0 km
Aufstieg und Abfahrt 1135 Hm
Zeit unterwegs 5 Std. 55 Min., davon in Bewegung 3 Std. 50 Min.
Onlinekarte Swisstopo
Piz Chazforà auf Skitourenguru
SAC-Tourenportal

GPS-Track:


Donnerstag, 15. Februar 2024: Piz Daint

Auch am Donnerstag herrschte sonniges Wetter. Wir fuhren mit dem Postauto nach Plaun dals Bovs, von wo wir bei günstigen Bedingungen durch das enge Tälchen am Fuss des Il Jalet nach Davo Plattas aufstiegen. Bei Murtaröl querten wir den Hang und gelangten so auf den Nordwestrücken des Piz Daint. Über den steilen Westhang, der oben ziemlich abgeblasen war, erreichten wir den Gipfel. Entlang der Aufstiegsroute ging es über besten Pulverschnee wieder zurück, wobei wir kurz vor dem Plaun dals Bovs nochmals ganz kurz die Felle aufzogen und dem Weg folgten, der schliesslich über Ils Bügls hinunter in die Talabfahrt mündete, welche vom Skigebiet Minschuns nach Tschierv führt. Von dort nahmen wir wieder das Postauto zurück nach Valchava.

Start beim Plaun dals Bovs an der Ofenpassstrasse

Bei Davo Plattas

Top Verhältnisse

Querung oberhalb von Murtaröl


Auf dem Piz Daint

Pulverschnee-Abfahrt vom Feinsten

Tourendaten Dienstag: Piz Daint (ab Plaun Dals Bovs, mit Abfahrt nach Tschierv)
Gipfelhöhe Piz Daint: 2968 m ü.M.
Strecke 13.1 km
Aufstieg ab Plaun Dals Bovs 900 Hm, Abfahrt nach Tschierv 1290 Hm
Zeit unterwegs 6 Std., davon in Bewegung 3 Std. 15 Min.
Onlinekarte Swisstopo
Piz Daint auf Skitourenguru

GPS-Track:


Freitag, 16. Februar 2024: Muntet

Mit einer schönen Abschlusstour liessen wir unsere Tourenwoche ausklingen. Die Temperaturen am Freitag waren frühlingshaft hoch, und wir stiegen von Lü über die Südhänge direkt hinauf zum Muntet. In dieser Exposition war der Pulverschnee vom letzten Wochenende zu gut fahrbarem Sulzschnee umgewandelt worden. Die Tour beginnt gleich wie jene auf den Piz Terza, wobei man bei Pt. 2389 in südwestlicher Richtung abzweigt. Der Gipfel ist einfach zu erreichen. Die Sulzschneeabfahrt nach Valmorain war ausgezeichnet, während der Schnee auf der Alpstrasse hinunter nach Lü bereits faul und klebrig war. Auf des Sonnenterrasse des Hirschen in Lü stärkten wir uns für die Heimfahrt.

Die leichte Bewölkung klart bald auf

Direkt über den sonnigen Südhang

Der Gipfel des Muntet liegt vor uns

Sulzschnee bei der Südabfahrt nach Lü

Tourendaten Dienstag: Muntet (ab Lü)
Gipfelhöhe Muntet: 2762 m ü.M.
Strecke 11.8 km
Aufstieg und Abfahrt 845 Hm
Zeit unterwegs 5 Std. 05 Min., davon in Bewegung 3 Std.
Onlinekarte Swisstopo

GPS-Track: